Zum Textinhalt springen
Zurück
Zurück nach oben
Seiteninhalt

& Other Stories Stellungnahme zu
Inklusion & Diversität

& Other Stories hat kürzlich entdecken müssen, dass eines unserer internen Dokumente einen Verweis auf ein Produkt enthielt, in dem eine rassistische Verunglimpfung verwendet wurde. Wir bedauern dies zutiefst. Wir nehmen den Gebrauch von rassistisch unangemessener Sprache sehr ernst und es gibt für diesen Vorfall keine Entschuldigung. 

Wir verstehen, dass dies Frustration und Enttäuschung verursacht hat. Wir möchten hiermit gegenüber unseren Kollegen und Kunden zum Ausdruck bringen, dass wir alle Menschen schätzen und respektieren. 

& Other Stories setzt sich für sichere und integrative Arbeitsplätze ein. Wir haben klare Richtlinien und Verfahren, um die Verwendung rassistisch unangemessener und unsensibler Sprache oder Bilder zu verhindern. Diese wurden offensichtlich nicht befolgt, und wir untersuchen derzeit die Gründe dafür.

Während interne und externe Untersuchungen laufen, haben wir das für diesen Geschäftsbereich zuständige Team und die verantwortlichen Manager suspendiert. Wir werden uns mit aller Kraft dafür einsetzen, dass rassistisch unangemessene Sprache oder Bilder nicht wieder verwendet werden.

Bereits im vergangenen Jahr hat & Other Stories damit begonnen, Schulungen zu den Themen kulturelle Aneignung, Stärkung von Vielfalt sowie Darstellung und Falschdarstellung in Bildern abgehalten. Wir haben auch einen Inklusivitätsstrategen eingestellt, der es uns ermöglicht, die von uns gewünschten Veränderungen noch stärker durchzuführen.

Im Herbst werden wir eine Reihe von Initiativen lancieren – darunter einen umfassenden obligatorischen Trainingsplan für alle Mitarbeiter –, die weitere Verbesserung unserer internen Kontrollen der von uns verwendeten Bilder, Produkte und Texte sowie die Stärkung der Vielfalt unseres eigenen Teams. Aber selbstverständlich ist das noch nicht alles.  

Neben den & Other Stories-Initiativen ist die H&M Group folgende, von Helena Helmersson, CEO der H&M Group, angekündigte Verpflichtungen eingegangen:

1.  Bis Ende 2020 werden die Management-Teams in unseren wichtigsten Märkten spezifische Ziele für eine bessere Repräsentation und einen klaren Zeit- und Aktionsplan zur Erreichung dieser Ziele veröffentlichen. (Diese werden mit dem Engagement der H&M Group in den Vereinigten Staaten vergleichbar sein.) 

2. Wir werden Diversitätslücken innerhalb unseres Hauptsitzes identifizieren und Ziele festlegen, um die Diversität der Managementteams und des Verwaltungsrates zu erhöhen.

3. Bis Ende 2021 werden wir Ziele und Aktionspläne für Eingliederung und Vielfalt in allen Märkten, in denen die H&M Group tätig ist, veröffentlichen.

4. Wir werden unverzüglich einen externen Beirat bestehend aus Führungskräften mit unterschiedlichem Hintergrund einrichten, welcher uns beraten und zu unserer Geschäftsausrichtung beitragen soll.

5. Wir werden einen Peer-Beirat ins Leben rufen, der sich aus unseren bestehenden Employee Resource Groups (ERGs - Mitarbeiterressourcengruppen) aus der ganzen Welt zusammensetzt, um direkt mit unserer Geschäftsleitung, dem Chief Diversity Officer und dem Management-Team zusammenzuarbeiten und die Eingliederung und Vielfalt weiter zu fördern.

Wir sind uns bewusst, dass die Auseinandersetzung mit bewussten und unbewussten rassistischen Vorurteilen kontinuierliches Engagement innerhalb unserer Organisation und der Gesellschaft im Allgemeinen erfordert. Daher haben wir uns verpflichtet, dieses Bestreben weiter zu verfolgen und in unseren Bemühungen niemals selbstgefällig zu sein, um sicherzustellen, dass unsere Arbeitsumgebung und unsere Produkte die Werte einer wirklich integrativen Gesellschaft widerspiegeln.