Zum Textinhalt springen
Zurück
Zurück nach oben
Seiteninhalt

Baumwolle ist ein wahres Basic, wenn um es Naturfasern geht. Sie ist extrem vielseitig, weich, atmungsaktiv und leicht zu färben - und sie kann mit einer Vielzahl von anderen Materialien gemischt werden. Seit 2020 stammt unsere gesamte Baumwolle aus nachhaltiger Beschaffung; das heißt für uns, es handelt sich entweder um Biobaumwolle, über BCI (the Better Cotton Initiative) beschaffte oder recycelte Baumwolle. Zum jetzigen Zeitpunkt ist dies für uns der nachhaltigste Weg für die Verarbeitung von Baumwolle, aber da wir weiter wachsen, wird auch der Anteil an recycelter Baumwolle wachsen.

Biobaumwolle heißt also im Grunde, dass sie von nicht genetisch veränderten Pflanzen stammt, die dann ohne chemischen Dünger und ohne Pestizide kultiviert und geerntet wird. Dadurch wird auch die Fruchtbarkeit und Biodiversität der Böden gestärkt, auf denen sie wächst. Wenn es um Aussehen und Haptik geht, ist sie mit herkömmlicher Baumwolle identisch. Die Baumwolle in unseren Jeansartikeln ist zu 100  % GOTS- und OCS-zertifiziert. Weitere Informationen über diese Zertifizierungen erhältst du hier:
https://www.global-standard.org
https://textileexchange.org/integrity

Einen Teil unserer Baumwolle beziehen wir über die Better Cotton Initiative (BCI). Die BCI ist eine gemeinnützige Organisation, die Baumwollbauern hilft, ökologisch, sozial und wirtschaftlich nachhaltigere Anbaumethoden anzuwenden. Sie ist mit einem Massenausgleichssystem verbunden, bei dem die Baumwolle auf ihrem Weg vom Feld zum Produkt nicht von anderen Baumwollsorten getrennt behandelt wird. Es ist ähnlich wie beim Kauf von erneuerbarem Strom: Du trägst zu einer saubereren Energieerzeugung bei, anstatt sicherzustellen, dass eine bestimmte Art von Strom aus deiner Steckdose kommt.

Die BCI möchte die Landwirte darin schulen, Baumwolle so zu produzieren, dass die Umwelt geschont wird. So sollen etwa die schädlichen Auswirkungen von Düngemitteln und Pestiziden minimiert sowie die biologische Vielfalt und die verantwortungsvolle Landnutzung verbessert werden.Durch die BCI und deren Partner erhalten Landwirte Schulungen zum effizienten Umgang mit Wasser, zur Pflege des Bodens und natürlicher Lebensräume, zur Reduktion des Einsatzes der schädlichsten Chemikalien und zur Anwendung menschenwürdiger Arbeitsgrundsätze. Grundsätzlich geht es dabei um einen ganzheitlichen Ansatz bei der Baumwollproduktion. Erfahre hier mehr darüber.

Es gibt zwei große Vorteile bei recycelter Baumwolle: Sie verringert den Bedarf an Neuware und sie reduziert Abfallprodukte, die sonst möglicherweise entsorgt werden müssten. Recycelte Baumwolle stammt entweder aus Abfall oder Schnittresten bei der Herstellung oder von Kleidungsstücken, die von den Kleidersammlungsinitiativen gesammelt werden. Die wachsende Verwendung von recycelter Baumwolle ist der nächste Schritt zu einer besseren Kreislaufwirtschaft.

Leinen, das aus Flachsfasern hergestellt wird, ist haltbar, fühlt sich schön an und wirkt kühlend in den wärmeren Jahreszeiten. Vom Nachhaltigkeitsstandpunkt aus ist es eine gute Alternative, weil der Prozess von der Pflanze bis zur Ernte nur ungefähr drei Monate dauert. Flachs wächst auf anspruchslosen Böden und verlangt nur wenig Düngemittel, Pestizide und Wasser.

Leicht, luftig und seidenweich auf der Haut besitzt dieses Material eine Fülle traumhafter Eigenschaften. Es ist ein pflanzliches Fasermaterial aus Baumwoll-Linters (das sind die Fusseln rund um den Baumwollsamen), das ansonsten entsorgt wird. Diese Faser ist biologisch abbaubar, kompostierbar und zersetzt sich auf natürliche Weise nach der Entsorgung.

Diese weiche und robuste Faser bringt ein weiches, seidiges Material mit starkem Schimmer hervor, das traumhaft fällt und Feuchtigkeit absorbiert. Es wird aus nachhaltigen Holzquellen hergestellt, von zertifizierten und kontrollierten Quellen, die die strengen Richtlinien der Holz- und Zellstoffrichtlinie von Lenzing einhalten, geerntet, und ist damit Teil eines geschlossenen Produktionskreislaufs.

Eine robuste, elastische und hauptsächlich aus Buchenholz stammende Faser, die zu einem herrlich weichen, atmungsaktiven, knitterfreien und absorbierenden Material führt. Hergestellt wird es unter Einsatz erneuerbarer Energien und der Rückgewinnung von Prozesschemikalien. Die Faser selbst zersetzt sich in der Natur unter den richtigen Bedingungen und in der richtigen Umgebung vollständig.

Diese fließende, herrlich weiche und unglaublich atmungsaktive Viskosefaser stammt aus nachhaltigem Holz und Zellstoff aus zertifizierten und kontrollierten Quellen. Sie ist mit dem international anerkannten Europäischen Umweltzeichen ausgezeichnet und erfüllt über ihre gesamte Lebenszeit hohe Umweltstandards.

Stoffe aus NAIA™-Fasern sind absolut weich, atmungsaktiv und schnelltrocknend; sie halten kühl und fallen wunderschön. NAIA™ wird aus erneuerbaren Quellen aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern in einem Kreislaufverfahren hergestellt und ist Garant für brillante Farbe und luxuriösen Schimmer.

Piñatex® ist eine innovative Naturtextilie aus den Fasern der Ananasblätter. Die Blätter sind ein Nebenprodukt der vorhandenen Landwirtschaft und werden in ein wunderbares Vliesmaterial verwandelt.

VEGEA™ ist ein innovatives veganes Material, das teilweise aus den Nebenprodukten der Weinherstellung erzeugt wird.

Ausgeschiedene Weinschalen, Stiele und Samen werden so zu einer schönen Alternative zu Leder.

„PETA-Approved Vegan“ (PAV) ist eine Zertifizierung der Tierschutzorganisation PETA.

Folgende Elemente sind Teil der Zertifizierung:

• Im Produkt verwendete Fasern / Materialien
• Farbstoffe, Aufdrucke, Klebstoffe (Teil des Endprodukts)
• Besatz

Hier mehr erfahren.

Konventioneller Polyester ist eine der am häufigsten verwendeten Kunstfasern für Kleidung und wird aus Erdöl hergestellt. Er ist nicht erneuerbar, kohlenstoffintensiv und benötigt mehr als 200 Jahre, um abgebaut zu werden. Das ist der Grund, weshalb wir verstärkt recycelten Polyester und immer weniger konventionellen Polyester (neu produzierten Polyester) verwenden. Recycelter Polyester wird oft aus gebrauchten PET-Flaschen und anderen Abfällen aus Polyester hergestellt, was die Menge an Kunststoffabfällen auf den Mülldeponien reduziert. 

Polyamid ist eine weitere beliebte Faser auf Erdölbasis, die häufig verwendet wird, um Unterwäsche und Strumpfhosen herzustellen, aber auch Oberbekleidung. Polyamid wird auch unter dem Markennamen Nylon geführt. Nylon wurde ursprünglich Mitte der 1930er Jahre als Alternative zu Seide für Damenstrümpfe entwickelt. 

Wir gewinnen unser recyceltes Polyamid aus Materialien wie alten Fischernetzen und Teppichen. Wir verwerten außerdem auch Reststoffe aus der Produktion – ein Weg, um natürliche Ressourcen zu schonen und Abfall zu reduzieren, der andernfalls auf Deponien entsorgt würde.